Auch gegen Mering konnten sich die Friedberger Damen durchsetzen. Mit dem 30:22 (15:10) schafften die bereits als Meister der Bezirksliga feststehenden Handballerinnen den zehnten Sieg in Folge.

Ganz am Anfang erlaubten sich die Friedberger Damen einige Fehlwürfe. Aber dank der guten Abwehr hatten sie die Begegnung gegen den Fünften dennoch im Griff. Das 5:2 nach zehn Minuten war ein sicheres Polster.

So konnten sich die Damen auch eine kurze Schwächephase erlauben. Kurz vor der Pause kam Mering bis auf 11:10 heran, fast sechs Minuten ohne eigenen Treffer ließen die Gastgeberinnen hoffen. Der Tabellenführer rückte mit einer Steigerung dann aber die Verhältnisse wieder zurecht, in die Halbzeit ging er mit einem 15:10 Vorsprung.

Danach machte Friedberg bald alles klar. Dank der konsequenten Chancenverwertung und der sicheren Abwehr war der TSV Mitte des zweiten Durchgangs bereits mit 24:16 vorne. Dabei konnte sich besonders Tanja Grob auszeichnen, die fünf Tore in Folge schaffte.

Mering kam nicht mehr zurück. Die Friedberger Damen gewannen ihr drittletztes Saisonspiel ungefährdet mit 30:22 (15:10). Der designierte Meister der Bezirksliga hat damit 15 von 16 Partien in dieser Spielzeit für sich entscheiden können.

 

Ottens, Balleis (2), Hagg (2), Rother (6/1), Lukas (5), Hiermüller (1), Schäfer, Schwab (2), Gretz, Grob (6/1), Kolbe (6).

 

Domenico Giannino