Die Friedberger Erste hat der SG Regensburg die erste Heimniederlage der Saison zugefügt. Mit dem 33:28 (16:15) Erfolg im letzten Hinrundenspiel konsolidieren die Herzogstädter ihren neunten Rang in der Bayernliga.

Friedberg musste auf seine Trainerin Christina Seidel verzichten, die als Trainerin beim Deutschland – Cup aktiv war. Für sie übernahm ihr Co – Trainer Christoph Handelshauser die Verantwortung.

Regensburg stand vor dem Spiel auf Rang fünf und war zu Hause noch unbesiegt. Aber der TSV hatte den gefährlichen Mitte und den Kreis stets gut im Griff. Nur Konstantin Singwald, der Halblinke von Regensburg, war im ersten Durchgang kaum zu stoppen. Gleich siebenmal war er gegen die Friedberger 6 – 0 – Abwehr erfolgreich.

Die Herzogstädter konnten aber im Angriff gut dagegenhalten. Sie spielten ihre Aktionen geduldig aus und verfielen nicht, wie so oft in den bisherigen Saisonspielen, in Hektik. Diesmal warteten sie auf ihre Chance und vermieden so einfache technische Fehler und Ballverluste, welche der konterstarken Regensburger Mannschaft in die Hände gespielt hätten.

In der lange ausgeglichenen ersten Hälfte konnte der TSV so gut mithalten und war nach 30 Minuten sogar mit 16:15 vorne. Im zweiten Durchgang sorgte die verbesserte Defensive dann für größere Vorteile für die Gäste.

Denn jetzt rückten die Friedberger Abwehrspieler viel früher auf den gefährlichsten Regensburger Angreifer Singwald heraus. Dieser schaffte nur noch zwei weitere Treffer. Flo Wiesner machte im Mittelblock ein sehr gutes Spiel. Stefan Tischinger rückte jetzt defensiv auf die rechte Halbposition und war dort bärenstark.

Friedberg war dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem unbändigen Siegeswillen jetzt stets vorne. Über ein 21:17 und ein 27:24 erarbeiteten sich die Gäste diesen Vorteil. Die SG kam acht Minuten vor Schluss nochmals auf 27:25 heran, das sollte es dann aber auch gewesen sein.

Friedberg verteidigte den Vorsprung konsequent und sorgte mit dem wichtigen 33:28 (16:15) Auswärtssieg für einen erfolgreichen Abschluss der Hinrunde. Die Mannschaft profitierte auch von den Patzern der Tabellennachbarn HT München und Heidingsfeld und erhöht den Vorsprung auf Rang zehn auf drei Punkte.

Handelshauser lobte besonders den Einsatz der Mannschaft: „Heute haben wir den Sieg einfach mehr gewollt. Die Mannschaft hat defensiv toll gearbeitet und war vorne sehr geduldig und konzentriert. So konnten wir eine gut besetzte Regensburger Truppe langsam niederringen. Dies war ein Sieg, den sich die Spieler gemeinsam erkämpft haben.“

Dorsch; v. Petersdorff; Häusler (1); Okyere (1); Porterfield; Knittl (4); Wiesner (1); Tomic (1); Müller; Riesenberger (5); Tischinger (3); Abstreiter (11/3); Scholz (4); Prechtl (2).

 

Domenico Giannino